browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Das Officium Militaris

Eine besondere Rolle innerhalb der Reihen der Inquisition nimmt das Officium Militaris die sogenannte Engelsgarde ein. Die Engelsgarde ist eine kleine, aber äußerst gut ausgebildete stehende Streitmacht, die vollständig aus Frauen besteht. Diese ungewöhnliche Zusammensetzung einer Armee hat den Hintergrund, dass der Inquisition vor vielen Jahren per Erlass durch den damaligen Großherzog untersagt wurde Männer unter Waffen zu halten, da es in der Vergangenheit beinahe zu einem Aufeinanderprallen der regulären Truppen der Reichsgarde und einem Söldnerheer des Großinquisitors Argus von der Walde gekommen wäre, nachdem dieser den adligen Herrscher seines Distriktes, einen Bruder des Grafen von Celestia, wegen Hochverrat, Ketzerei und Inkompetenz im Amte hatte hinrichten lassen.

Die Engelsgarde organisiert sich in fünf Standarten aus je zwanzig Gardisten. Die unterste Stufe bei der Organisation der Engelsgarde bildet die Kampfgruppe. Diese besteht jeweils aus fünf Gardisten, die direkt nach ihrer Rekrutierung zu einer Gruppe zusammengefasst wurden.

Das Kommando über die Engelsgarde hat der Iudex Superior, wobei diesem bei der Truppenführung ein Stab zur Seite steht, dem auch die Hauptfrauen der fünf Standarten angehören. Den Kampfgruppen steht ein Leutnant vor.

Im Normalfall sind ständig drei der fünf Standarten in der Klosterfestung Sanguineus stationiert, da die Bewachung der Hauptfeste der Inquisition die wichtigste Aufgabe der Engelsgarde darstellt. Eine weitere Standarte der Garde befindet sich ständig im Gefolge des Iudex Superior und dient diesem als Leibwache. Die fünfte Standarte befindet sich nur im Kriegszustand innerhalb der Mauern von Sanguineus. Die restliche Zeit über sind die einzelnen Kampfgruppen der fünften Standarte überall im Reich und darüber hinaus unterwegs, um Inquisitoren auf deren Geheiß hin bei ihren schwierigen Aufgaben zu unterstützen oder um die weiteren, geheimen Einrichtungen der Inquisition zu verteidigen.

Eine weitere wichtige Institution innerhalb des Officium Militaris, ist das Officium der Assassinen, die sogenannte Schattengilde. Diese hochtrainierten Killer, von denen es niemals mehr als fünf zur gleichen Zeit gibt, werden immer dann aktiv, wenn es darum geht, einen Feind des Großherzogtums schnell und effizient zu beseitigen oder ein Exempel für die Macht der Inquisition zu statuieren. Doch auch bei schwierigen Spionagemissionen greift die Inquisition gern auf die Dienste der Assassinen zurück. Der Meister des Officiums koordiniert alle Einsätze der Gilde von ihrem Stützpunkt in den Katakomben der Klosterfeste Sanguineus. Die Existenz dieser elitären Schlächter ist nur dem Officium der Großinquisitoren bekannt und ausschließlich der Iudex Superior kann ihren Einsatz anordnen.