browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Organisation der Inquisition

Die Inquisition organisiert sich nach einem streng hierarchischen Prinzip. An ihrer Spitze steht der Iudex Superior, der oberste Richter des Reiches und ständiges Mitglied des Reichsrates. Er allein hat die oberste Entscheidungsgewalt in allen Bereichen der Inquisition. Der Iudex Superior ist es, der die Inquisitoren und Großinquisitoren auswählt, prüft und im Falle ihrer Eignung schließlich ernennt. Er ist außerdem die einzige Person, die selbst Mitglieder der großherzoglichen Familie im Falle eines Vergehens zur Rechenschaft ziehen kann.

Dem Iudex Superior untersteht direkt das Officium der Großinquisitoren. Diesen mächtigen Individuen wurde jeweils ein Gebiet in der Größe einer Provinz zugeteilt, in der sie im Namen der Inquisition für Recht und Ordnung sorgen. Bei ihren Entscheidungen sind die Großinquisitoren nur dem Iudex Superior Rechenschaft schuldig und niemandem sonst.

Den Großinquisitoren wiederum direkt unterstellt ist das Officium der Inquisitoren. Jeder von ihnen kontrolliert einen eigenen Distrikt und unterstützt den jeweiligen Großinquisitor bei seinen Tätigkeiten. Viele Inquisitoren neigen dazu zur effektiveren Aufrechterhaltung der Gesetze in Übereinkunft mit dem jeweiligen Provinzherrscher Vögte zu berufen, die dann in einzelnen Dörfern oder Weilern die Rechtsprechung bei kleineren Delikten, wie Kneipenschlägereien, Mundraub und Ähnlichem übernehmen. Anders jedoch als die Inquisitoren, unterliegen die Vögte, genau wie jeder andere Bürger des Großherzogtums, den Gesetzen und nicht selten kam es bereits vor, dass ein übermütiger Vogt der seine Kompetenzen überschritt, selbst zum Angeklagten wurde.

Ihren Hauptsitz hat die Inquisition Valkensteins im Reißzahngebirge. Dort, vor neugierigen Blicken geschützt, erhebt sich die mächtige Silhouette der Klosterfestung Sanguineus. Des weiteren unterhält die Inquisition an vielen Orten kurzweilige geheime Einrichtungen, deren Aussehen und Zweck stark variieren. In jedem Fall sind diese Einrichtungen einige der am besten gehüteten Geheimnisse des Großherzogtums und nur der Iudex Superior kennt alle ihre Standorte. Auch wenn die Inquisition zumeist nicht direkt und offen bei Streitigkeiten interveniert, so spürt doch jeder Bürger Valkensteins gleich welchen Standes er auch sein mag ihre ständige Präsenz.

Einmal alle sechs Jahre treffen sich alle Inquisitoren Valkensteins zum großen Konklave in der Titanenkammer der Klosterfestung. Jeder Inquisitor hat die Pflicht bei dieser Veranstaltung anwesend zu sein und nur der Iudex Superior kann einzelnen Individuen ihre Abwesenheit aufgrund wichtiger Umstände gestatten. Ein unentschuldigtes Fernbleiben von dem Konklave kann ziemlich unangenehme Folgen für den Inquisitor haben, die bis zu einer Widerrufung seiner Amtswürden gehen können. Neben den Inquisitoren sind auch die Hauptfrauen der Engelsgarde als Gäste anwesend.

Auf dem Konklave wird ein Bericht von jedem Inquisitor über die Zustände in seinem Distrikt und seine Arbeit als solches verlangt. Nach jedem Bericht, wobei stets der jüngste Inquisitor zu beginnen hat, findet eine Aussprache über selbigen statt, die im Einzelfall durchaus einige Stunden beanspruchen kann. Erst wenn der letzte Bericht eines Großinquisitors und die anschließende Aussprache beendet wurden, ergreift der Iudex Superior das Wort und verkündet die neuen und geänderten Gesetze, welche die Inquisitoren in den folgenden sechs Jahren durchzusetzen haben.

Im Anschluss an das Konklave treffen sich die Inquisitoren meist noch zu einigen privaten Unterredungen mit ihren Kollegen oder frönen den diversen Annehmlichkeiten, welche die Klosterfestung für sie bereithält.

Wann immer es der Iudex Superior für angebracht hält, kann er außerdem ein Treffen des Officiums der Großinquisitioren einberufen. Hierzu treffen sich alle Großinquisitoren und der Iudex Superior in der Klosterfestung Sanguineus. Dieser Innere Zirkel wird normalerweise nur in absoluten Notfällen zusammengerufen, falls die Macht eines einzelnen Großinquisitors oder des Iudex Superiors selbst nicht ausreicht, um der akuten Gefahr Herr zu werden.

Ein weiterer Grund für die sofortige Einberufung des Officiums der Großinquisitoren ist der wie auch immer geartete Tod des amtierenden Iudex Superior. Der Innere Zirkel wird dann einen aus ihrer Mitte zum neuen Iudex Superior erklären, welcher im Anschluss vom Großherzog bestätigt werden muss. Sollte dieser seinen Einspruch einlegen, wird der Innere Zirkel erneut einen Kandidaten benennen. Der neu gewählte Iudex Superior wird im Anschluss daran seinen Nachfolger aus den Reihen der Inquisitoren erwählen und ihn in das Officium der Großinquisitoren einführen.