browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die Provinzen

Im Osten Valkensteins liegt die Provinz Greifswald. Die Herren der Provinz, die adelige Familie Sturmfels, residieren in der Provinzhauptstadt Greifstedt inmitten des Greifenwaldes.

Eine weitere Provinz liegt im Süden des Großherzogtums, mit dem Namen Celestia. Diese Provinz erhielt ihren Namen durch ihre Hauptstadt, in der die Herren von Celestia residieren.

Regiert werden beide Provinzen durch den jeweiligen Grafen, welcher der herrschenden Familie entspringt und zugleich deren Oberhaupt darstellt. Dieser ist ein Lehnsmann des Großherzogs und diesem zu absoluter Treue verpflichtet.

Ihm zur Seite steht jeweils ein Obmann, der in der Regel auch Stadthalter der jeweiligen Provinzhauptstadt ist und vom Grafen eigenmächtig ernannt wird. Die Aufgaben des Obmannes sind vielfältiger Natur und reichen von einfachen Sekretärsdiensten bis hin zu Entscheidungen die die ganze Provinz beeinflussen. Unterstützt wird der Obmann von den Vögten, Ministern und Räten der jeweiligen Provinz.

Eine Sonderstellung genießt die Provinz Düsterwald. Obwohl auch dieses Gebiet auf dem Grund und Boden Valkensteins liegt, hat Großherzog Immanuel II., auch genannt, der Künstler, die Herren des Düsterwaldes in den Rang von Herzögen erhoben, so dass diese die Möglichkeit haben den Reichssenat zu leiten. Der Herr dieser Provinz war und ist stets der Herzog des Düsterwaldes und gleichzeitiger Herr der Arguswacht.

Während die Grafen der anderen Provinzen zumeist lediglich ihre Weisungen aus Weißenthurm erhalten, hat der Herzog des Düsterwaldes, in seiner Funktion als Erster Berater des Großherzogs und Vorsitzender des Provinzrates, ein direktes Mitspracherecht in allen Fragen der Regierung.

Die neueste Provinz Valkensteins ist zugleich auch der Brückenkopf der Valkensteiner Reichsgarde in Engonien. Für ihre treuen Dienste erhielt das Valkensteiner Expeditionscorps von der Caldrischen Imperatorin das Recht für drei Generationen einen Landstrich im Norden Andarras zu annektieren. Als General des Expeditionscorps wurde Thaddäus von Reichsfeld durch Großherzog Theodor II. in den Rang eines Grafen erhoben und regiert die Provinz nun in dessen Namen.

Bis zum Zeitalter des Wolfes existierte in Valkenstein eine weitere Provinz im Osten des Landes, die Provinz Schlachtenfelde. Deren Hauptstadt wurde jedoch im Verlauf des Grossen Krieges vollständig zerstört und die ansässige Herrscherfamilie restlos getötet. Da es in den Wirren der Nachkriegszeit zu kostspielig erschien die Stadt wieder aufzubauen, beließ man es dabei, das Land zwischen den beiden Armen des Steyk der Provinz Greifswald zuzusprechen.